Der gestrichene Name

»Im Kino sitzend hatte ich erstaunt auf mein Leben geschaut. So war es zwar nicht gewesen, aber so war es viel effektvoller«: Der Schriftsteller Christoph Hein sollte das Vorbild für eine Figur im Film »Das Leben der Anderen« sein, dann erkannte er sich kaum wieder. Heute ist der Film stärker als seine Erinnerungen.

Süddeutsche Zeitung
(Gastbeitrag Christoph Hein)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.