Die Frage dahinter I

Die einzelnen Kapitel des Buches werden von Fragen eingeleitet, die sich stellen, wenn man darüber nachdenkt, was von einem übrig bleibt. Was soll von mir bleiben, an Orten, in anderen Menschen – am Ende in der Welt? Hier geht es mir so: Ich könnte sagen »Grand Canyon«, denn da war ich mal, und da würde ich sehr gerne noch einmal hin, dieses Mal mit mehr Zeit. Ich könnte aber auch sagen: an den Ort, an dem ich aufgewachsen bin – und zwar vor 40 Jahren. 1979. Da war ich zehn Jahre alt. Und ich würde so gerne sehen, wie der Ort damals wirklich war. Wie viel von meiner Erinnerung stimmt. Der Grand Canyon hingegen hat sich in den vergangenen rund 15 Jahren weniger verändert als ich selbst, nehme ich an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.