Was für ein Ding

Die einzelnen Kapitel des Buches werden von Fragen eingeleitet, die sich stellen, wenn man darüber nachdenkt, was von einem übrig bleibt. Was soll von mir bleiben, an Orten, in anderen Menschen – am Ende in der Welt? In meinem Fall wäre das vielleicht eine meiner Zeichnungen. Ich male gerne vor mich hin in Meetings, in der Bahn, wenn ich mich konzentrieren muss (obwohl ich von außen eher abwesend wirke). Diese Skizzen verschenke ich dann manchmal. Oder lasse sie liegen. Sie bleiben dann von mir übrig, und manche haben an Wänden von Freunden schon Jahre überlebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.