Nächtliche Frage

Die einzelnen Kapitel des Buches werden von Fragen eingeleitet, die sich stellen, wenn man darüber nachdenkt, was von einem übrig bleibt. Was soll von mir bleiben, an Orten, in anderen Menschen – am Ende in der Welt? Geträumt habe ich natürlich schon von vielen Menschen, zuletzt von jemandem, den ich das nie sagen dürfte. Wenn ich es mir wünschen dürfte, würde ich mich glaube ich in die Vergangenheit meiner Familie zurückträumen. In einer Art Zeitreise. Wie war wohl meine Urgroßmutter? Wie hat sie meinen Urgroßvater kennengelernt? Ich werde das nie erfahren, das heißt: Ein Traum wäre genauso wahr wie das, was war. Ein schöner Gedanke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.