Zeugenbefragung

Die einzelnen Kapitel des Buches werden von Fragen eingeleitet, die sich stellen, wenn man darüber nachdenkt, was von einem übrig bleibt. Was soll von mir bleiben, an Orten, in anderen Menschen – am Ende in der Welt? Die Antwort auf diese Frage: wahrscheinlich unter einer oder mehreren Schichten Lack am Türrahmen einer Wohnung in Frankfurt am Main. An der Stelle, an der ich mich als Kind, wenn ich zu Besuch war, immer hingestellt habe, woraufhin ein lieber Mensch mit Kuli einen Strich über meinem Kopf gemacht hat, dann kam ein Datum daneben – und schon konnte man sehen, wie ich größer wurde mit der Zeit. Vielleicht ist das alles noch da, vielleicht nicht. Aber so ist es ja oft mit Spuren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.