Dieser Blog ist eine Fortführung meines Buches »Was von uns übrig bleibt«, das bei Rowohlt erschienen ist (Leseprobe). Es beschäftigt sich mit den Spuren, die wir hinterlassen, wenn wir lange an Orten gelebt haben (oder auch ganz kurz vorbeigeschneit sind), wenn wir Menschen begegnen und sie kennenlernen oder wenn wir die Welt verlassen. »Was von uns übrig bleibt« fragt natürlich auch danach, wie man sich an uns erinnern sollte. Und was Menschen über die Jahrhunderte angestellt haben, um in Erinnerung zu bleiben – an einem Ort, in anderen Menschen, in der Welt. Diese Themen sind mir sehr nahe, deswegen lassen sie mich nicht los, auch wenn das Buch fertig und im Handel ist. Und ich kann mir vorstellen, dass das auch anderen Menschen so geht. Für diese ist diese Website. Was ich hier poste, gibt es übrigens auch auf Facebook.

Sven Stillich

Herzliche Frage

Die einzelnen Kapitel von »Was von uns übrig bleibt« werden von Fragen eingeleitet: Was soll von mir bleiben, an Orten, in anderen Menschen – am Ende in der Welt? Wahrscheinlich wird man biologisch auf diese Frage keine Antwort finden, es ist eher eine emotionale Frage. Sie berührt etwas, das mit »mein« und »dein« zu tun hat, mit »ich« und »nicht ich«. Wenn mein Herz in jemand andem anderen schlüge – wäre es denn noch mein Herz? Vielleicht, weil es in mir gewachsen ist? Dort aber lebt es nun. Meine Antwort wäre vielleicht: Es fühlt sich fremd an. Die Antwort meines Herzens kann ich nur erahnen. Kann sich ein Herz erinnern?